Wege aus der Wegwerfgesellschaft: "Invisible Waste: Abfälle, die wir nicht sehen – schau genau hin!"

Der Werkstatt-Treff Mecklenheide e. V. ist Teil der Europäischen Woche der Abfallvermeidung 2020 (EWAV). Vom 21. bis 29. November 2020 findet Europas größte Kommunikationskampagne für Abfallvermeidung statt - die Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV). Tausende öffentlicher Aktionen zeigen dann bereits zum elften Mal europaweit Alternativen zur Wegwerfgesellschaft und Ressourcenverschwendung auf.

In Hannover ist der Werkstatt-Treff Mecklenheide e. V. (WTM) mit der Aktion „Upcycling von Fahrradteilen zu Weihnachtsschmuck“ bei der EWAV dabei. „Wir unterstützen die Kampagne, um für einen nachhaltigen Umgang mit Produkten zu werben. Abfallvermeidung fängt im Kleinen an. Jeder einzelne kann etwas tun, darauf wollen wir mit der Aktion Upcycling von Fahrradteilen aufmerksam machen“, sagt Geschäftsführerin Astrid Schubert.

Der WTM will durch diese Aktion seine Arbeit und den Gedanken des kreativen Wiederverwertens bekannter machen. Dazu wird in dem o. g. Zeitraum in dem Sozialkaufhaus, der Stöber-Treff Werksmeile, Helmkestraße 20, 30165 Hannover ein Stand mit upgecycelten Fahrradteilen aufgebaut. Alle Stücke sind Unikate und zeigen, wozu ausgesonderte Fahrradteile sonst noch nützlich werden können.

Ein wichtiges Thema für Deutschland

Das diesjährige Motto lautet "Invisible Waste: Abfälle, die wir nicht sehen – schau genau hin!" Für Deutschland ist dies ein wichtiges Thema, denn auch hierzulande wandern zu viele Dinge in den Müll, die eigentlich dort noch gar nicht hingehören. Ob Handy oder Waschmaschine, Spielzeug oder Kleidungsstück: Es lohnt sich, nach Alternativen zum Wegwerfen zu suchen. Wir müssen endlich verstehen, dass die Herstellung der Produkte auch Abfall verursacht! Reparieren und Wiederverwenden heißt die Devise!

Qualitätssteigerung und zusätzliche Arbeitsplätze

In allen Sozialkaufhäusern des WTMs, den Stöber-Treffs, werden Sachen angeboten, die noch gebrauchs- und verkaufsfähig sind. Als Sachspende gelangen diese Dinge in einen neuen Lebenszyklus und verbleiben damit länger im Kreislauf der Warenwirtschaft. Diese Art der Abfallvermeidung entlastet die Abfallberge und damit die Umwelt und trägt zum Ressourcenschutz durch Wieder- und Weiterverwendung (Recycling) bei. Mit der Wiederaufbereitung von Sachspenden zur Qualitätssteigerung (Upcycling) werden zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen und ein umweltbewusster Umgang mit Wertstoffen vermittelt.
Abfallvermeidung und Wiederverwendung stehen an der Spitze der EU-weit geltenden Abfallhierarchie. Akteure aus Wirtschaft und Industrie, Verwaltung, Bildung und Zivilgesellschaft sind dazu aufgerufen, mit eigenen Aktionen innovative Ideen und zukunftsweisende Projekte rund um die Abfallhierarchie zu präsentieren.

Auf der Website www.wochederabfallvermeidung.de sind  alle Beiträge aus Deutschland in einer Aktionskarte zusammengefasst. Die Aktionswoche wird seit 2009 durch die Europäische Union gefördert. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) koordiniert die Aktivitäten für Deutschland. Die Kampagne wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit mit Mitteln zur Unterstützung der Europäischen Klimaschutzinitiative gefördert und vom Umweltbundesamt begleitet.

Stöber-Treff Werksmeile, Helmkestraße 20, 30165 Hannover

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

Samstag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr