Talente-Treff schließt seine Türen

Der Talente-Treff in der Eichsfelder Straße in Stöcken ist im Dezember 2015 auf Basis des ESF-Bundesprogramms BIWAQ „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ im Stadtteil Stöcken entstanden. Im Verbund mit freien Trägern hatte die Stadt Hannover das Projekt "AktionsraumNORD" gestartet, an dem der WTM mit dem Teilprojekt Talente-Treff  beteiligt war. Langzeitarbeitslose sollten über kreative Mitmachaktionen erreicht werden. Das übergeordnete Ziel war die Integration in den regulären Arbeitsmarkt.

Drei Jahre lang war der Talente-Treff Anlaufpunkt für u.a. Stöckener*innen, die arbeitssuchend oder längere Zeit arbeitslos waren. Insgesamt 250 Menschen, darunter viele Frauen, Alleinerziehende und Migrant*innen erhielten Beratung und Hilfe auf ihrem Weg in Arbeit durch Marion Müller und Ralf Redemann. Es gab Gruppenangebote, wie Kreativkurse aus der Welt des Recyclings und individuelle Hilfestellung bei Bewerbungen, Vermittlung in ein Beschäftigungsverhältnis.

Im Laufe der drei Jahre haben die Mitarbeiter*innen des Talente-Treffs zu vielen von ihnen ein vertrauensvolles und herzliches Verhältnis aufgebaut. „Jetzt, da sich das Angebot etabliert hat, müssen wir schließen", bedauert Marion Müller, Sozialarbeiterin und Leiterin des Talente-Treffs. Die Verwaltung der Landeshauptstadt Hannover hatte sich um eine weitere Förderperiode beworben - leider vergeblich. Bevor der Talente-Treff endgültig zum 30. November schließt wird es am 23. November ein Abschiedsfest geben.

„In Stöcken gibt es zurzeit kein vergleichbares Angebot“, erklärt Marion Müller. „Lediglich die Bodelschwingsch-Kirche bietet mit dem diakonischen Montag Sozialberatung an. Auch der Stadtteilladen kann in Einzelfällen helfen“. Müller hat die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, dass ein neues Angebot geschaffen wird. „Ich würde gerne in irgendeiner Form weitermachen", betont sie.